Schweine, Schweine! Welfenregattaeindrücke 2018

Unsere Männer sind vergangenes Wochenende in Kaufering angetreten und haben einen Erfolg eingeheimst. Nein, nicht eingeheimst, sondern errungen. Klingt mehr nach Leistung. Jedenfalls sind sie nach wenig Training und einer Teamzusammenstellung mit einem Neuling (Rudererfahrung: 1 Jahr) und einem 80-jährigen auf Platz 11 von 25 in ihrer Klasse gelandet, mit der 8-schnellsten Zeit. In der Vergangenheit ist ihnen das nicht gelungen.

Ich habe vom Ufer aus mitgefiebert. Und wie langsam sah das aus! Heinz hatte angekündigt, mit einem 21er Schlag zu beginnen, diesen Lech-abwärts weitgehend beizubehalten und nach der Wende zu erhöhen. Ausgesehen hat es wie ein Wanderruderschlag, und ich dachte, das kann ja nichts werden. Auf der Brücke stehend habe ich dann versucht, mit Stielaugen um die Ecke zu gucken, ob sie endlich zurückkommen. Und da waren sie, angefeuert von Günter am Steuer, dessen Stimme schwach, aber doch vernehmbar war. Diese Schreierei ist nämlich nicht ohne und liegt nicht jedem. Dass Volker, der Neuling, trotzdem eine ganze Weile gebraucht hat, um zu verstehen, dass Günter nicht „Schweine, Schweine“ ruft, sondern „Beine, Beine“, hat der Sache aber keinen Abbruch getan. Getreu dem Motto “Quäl’ dich, du Sau!” hat auch er alles gegeben. Glückwunsch Jungs!

 

Hier sind die Herren noch ganz entspannt vor dem Start

 

Das Schweinebild stammt von Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.